17. September 2017

Tagesseminar mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen

"Vom Behaviorismus zum Problemlöseverhalten bei Wild- und Haushunden"

Beschreibung

Ethologische Forschungen unter vergleichbaren Lebensbedingungen von Wild- und Haustieren (sowie verwilderten Formen dieser) machen die jeweiligen Anpassungen überdeutlich. Wölfe und Haushunde respektive verwilderte Haushunde bilden ihre Adaptationen auch in der Art und Weise, wie sie mit Problemen umgehen, punktgenau ab.

Im Rahmen der vergleichenden Ethologie im Tiergarten des Zoologischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wurden Wölfe, Deutsche Schäferhunde und australische Dingos mit verschiedenen Aufgaben zum Problemlöseverhalten konfrontiert. Generell ging es zum einen um komplexe Manipulationsaufgaben zum anderen um Aufgaben mit sozialem Bezug.

Es fanden sich mehr als nur Hinweise darauf, dass bei den Lösungsfindungen bestimmter Canis-Formen auch Einsicht eine Rolle spielte.

Vorangestellt wird eine Einführung in den Behaviorismus und die kognitive Ethologie gestern und heute.

Anerkennung TÄK NDS

Diese Veranstaltung wird von der Tierärztekammer Niedersachsen als Fortbildungsveranstaltung im Rahmen der Hundetrainerzertifizierungen anerkannt.

Anerkennung TÄK SH

Diese Veranstaltung wird von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein als Fortbildungsveranstaltung im Rahmen der Hundetrainerzertifizierungen anerkannt.

Beginn

09:30 Uhr

Ende

ca. 16:30 Uhr

Ort

D-50169 Kerpen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.