15./16. Oktober 2016

2-Tages-Praxisseminar mit Michael Grewe

"Aggressiver Hund - warum verhalten sich unsere Hunde aggressiv?"

Beschreibung

Nicht selten haben sie den gleichen Werdegang: die "aus dem Ruder gelaufenen" und aggressiven Hunde in unserer Gesellschaft.

Groß sind die Erwartungen und die Freude der gesamten Familie, wenn der kleine Welpe in sein neues Zuhause kommt. Wohlwollend wird der kleine Hund ausgiebig verwöhnt und füllt schon nach kurzer Zeit mit seinen großen Kulleraugen die Herzen seiner Menschen aus. Was gilt es nun alles zu beachten, damit aus dem putzigen Welpen ein netter erwachsener Hund wird?

Der Besuch einer pädagogisch wertvollen Welpengruppe versteht sich nahezu von selbst. Feine Fleece-Deckchen, abwechslungsreiches Spielzeug, eine ausgewogene Ernährung sowie ein kompetenter Tierarzt sollen dafür sorgen, dass der Welpe eine kuschelige und glückliche Kindheit verbringt und als gesunder und ausgewachsener Hund der Stolz der ganzen Familie wird.

Was wie eine schöne Geschichte begann, kann für alle Beteiligten ein leidvolles und trauriges Ende nehmen. Ob unsere Hunde Menschen oder andere Hunde letztlich beißen oder nicht, ist dabei gar nicht immer ausschlaggebend. Aggressionen von Hunden stellen in unserer Gesellschaft offensichtlich ein Problem dar!

Erweisen sich erwachsene Hunde als zu aggressiv für ihre Umwelt, müssen meist Ängste und schlechte Erfahrungen aus der Vergangenheit des Hundes dafür herhalten, sein aggressives Verhalten zu erklären. Auch wenn dies im Einzelfall durchaus relevante Erklärungen für gewisse Formen von Aggressionsverhalten sind, geht der Trend der aggressiven Hunde eindeutig in Richtung des „schlecht erzogenen Hundes“.

In dieser Veranstaltung wird Ihnen von Michael Grewe, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Hundeszene,

  • aufgezeigt, welche Kompetenzen ein Hundehalter haben sollte, wenn es um die Erziehung seines Hundes geht
  • dargestellt, welche Herangehensweisen in der Erziehung den Umgang mit Welpen oder mit bereits zu aggressiven, erwachsenen Hunden ausmachen
  • betont, dass Fleece-Deckchen und Spielzeug sowie Ernährung und Tierarzt meist nicht das Problem sind und man seinen Hund nach Herzenslust verwöhnen kann, wenn entsprechende Gesetzmäßigkeiten einer Mensch-Hund-Beziehung beachtet werden
  • erreicht, dass sich Hundehalter bewusster darüber sind, dass es gerade die Liebe zum Hund ist, die einem die Kraft gibt, die erforderliche Klarheit in seiner Erziehung zu berücksichtigen.

Dazu gehört eine Exkursion in das „Häusliche Programm“, eine Verhaltensmodifikation des Hundes, der seinem Halter Probleme bereitet. Die praktisch eingeleiteten Veränderungen im häuslichen Miteinander formen zum einen die optimale Beziehungsstruktur und schaffen somit die notwendige Basis für weiterführende Arbeiten mit dem Hund. Zum anderen kann allein die konkrete Umsetzung des „Häuslichen Programms“ dazu beitragen, für den Hundehalter eine deutlich verbesserte Lebenssituation mit seinem Hund zu erreichen.

Anerkennung TÄK NDS

Diese Veranstaltung wird von der Tierärztekammer Niedersachsen als Fortbildungsveranstaltung im Rahmen der Hundetrainerzertifizierungen anerkannt.

Beginn und Ende

Das Praxisseminar dauert 2 Tage (mit Sitzungen von jeweils ca. 6 Stunden)

Samstag, 15. Oktober 2016: 09:30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr
Sonntag, 16. Oktober 2016: 09:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Ort

D-50169 Kerpen

Nachschau

Die beiden Veranstaltungen von und mit Michael Grewe sind (leider) schon wieder vorüber!

Im Themenabend am vergangenen Freitag erläuterte Michael Grewe die theoretischen Grundlagen des Häuslichen Miteinanders und schilderte anhand vieler praktischer Beispiele die Möglichkeiten, um die Mensch-Hund-Kommunikation im Alltag drinnen und draußen besser zu verstehen und damit eine verbesserte Lebenssituation mit dem Hund zu erreichen.

Das 2-tägige Praxisseminar brachte so unterschiedliche Mensch-Hund-Teams mit entsprechenden Themen zu uns, dass es eine Freude war, mit diesen zu arbeiten. Vielen Dank an die Teilnehmer/innen, die so freundlich, nett und interessiert waren, die sich geöffnet haben, um das manchmal „schwierige“ und nicht ganz einfache Thema Aggression anzugehen. Eure Hunde sind ganz tolle Typen und wir wünschen Euch viel Spaß, Durchhaltevermögen und Erfolg für die zukünftige Entwicklung.

Herzlichen Dank auch an den Referenten: Michael Grewe, wie immer sehr geerdet, bringt selbst schwierigste Sachverhalte in aller Ruhe direkt auf den Punkt. Klar, konsequent und eloquent!
Wir freuen uns auf die nächsten Veranstaltungen im Mai 2017.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.